Teilausbau einer Scheune zu Wohnzwecken in einem Ortskern von Aarbergen.

Merkmale:
Das große Scheunenvolumen wurde nur zu einem Teil zu einer modernen Wohnfläche für einen 2-Personen-Haushalt ausgebaut. Restliche Volumina blieben als Werkstatt bzw. Lagerfläche und Garage erhalten.
Die durch die Wohnnutzung notwendig gewordenen Veränderungen an der Fassade, wie auch der Dachfläche, wurden behutsam eingefügt. Das Projekt wurde von der Dorferneuerung gefördert.
Um die nicht ebenerdige neue Wohneinheit zu erschließen, wurde an Stelle eines überdachten Freisitzes eine Veranda mit Treppe ins Obergeschoss angebaut.
Die für die Wohnnutzung in der großvolumigen Scheune fehlenden Wände und Decken wurden in Holzbauweise ergänzt. Besehende Außenwände aus Fachwerk und Backstein wurden mit Holzfaser- und Leichtlehm-Innendämmung zeitgemäß gedämmt. Großzügige Holzfenster, Sichtbare alte und neue Holzbalken sowie eine offene Wohngestaltung vereinen Bestand und Neu zu einer hellen, zeitgemäßen Wohnung.

Materialien:
Weitestgehend baubiologische Materialien: geölte Holzoberflächen, Lehmputz, Holzfaser- und Zellulosedämmung

Haustechnik:
Fußboden- und Wandheizung (Dachschräge!), Holzpelletofen mit Wärmetauscher im Wohnraum, ergänzt durch eine thermische Solaranlage

Baujahr: 2017/2018

Verantwortliche Architektin: Nicole Lieber

Leistungsphasen nach HOAI: 1-4 sowie beratende Baubegleitung

Fördermittel: Dorferneuerung